. .
Ad Ad
Beliebteste Posts
Letzte Kommentare
Neueste Posts
Kategorien
Tag Cloud

Das Fussballfieber steigt wieder

Von Martin Pütter

Ende April war Andy Hynes überglücklich. Der in Basel lebende Londoner hatte eine Karte zum Spiel seines Clubs FC Chelsea erhalten. Es war nicht einfach eine Karte zu einem x-beliebigen Spiel – es handelte sich um das Hinspiel im Halbfinal der Europa League, welches im St. Jakob Park gegen den FC Basel stattfand. Dazu beigetragen hatte auch das Programm «Heimspiel» von Telebasel. Der lokale TV-Sender hatte Hynes vier Tage vor diesem Spiel interviewt, und am Ende des Beitrags hatte der Chelsea-Fan einen Appell an die Zuschauer gerichtet, dass er noch eine Eintrittskarte zum Spiel suche.

Damals war Andy erfolgreich. Er erhielt eine Karte, auch weil es «nur» ein Spiel der Europa League war. Nun wird die Aufgabe für ihn schwer, aber auch für viele Anhänger des FC Basel, wenn sich am Dienstag, 26. November, Basels sportliches Aushängeschild und die Londoner erneut gegenüberstehen, und zwar diesmal in der Champions League. Es ist davon auszugehen, dass das Stadion ausverkauft ist. Für alle übrigens, die mit Fussball nichts am Hut haben (selbst wenn das in Basel wohl nur 0.x % der Bevölkerung sind): Die Champions League ist der bedeutendste Vereinswettbewerb im Fussball weltweit.

mainIm September, in der ersten Runde der Gruppenphase, hatte der FC Basel für die grosse Überraschung gesorgt und mit 2:1 beim FC Chelsea gewonnen. Hohn und Spott mussten die «Blues» nach dieser Heimniederlage an der Stamford Bridge über sich ergehen lassen. Nun möchte Andy Hynes im St. Jakob-Park dabei sein, wenn die Londoner nach Revanche streben.

Falls er bis Dienstag keine Karte ergattert hat, wird er, wie viele Landsleute, die auch kein Glück hatten, das Spiel in einem der Pubs anschauen, welche die Expats der Region regelmässig besuchen. Für englische Fussballfans ist dies wohl die zweitschönste Variante, ein Spiel ihrer Mannschaft zu geniessen: mit Gleichgesinnten, und ein paar Gläsern Bier dazu.

Wer diese Atmosphäre geniessen möchte, dem sei gesagt: Aus Sicherheitsgründen serviert Mr. Pickwick Pub die Getränke an dem Tag in Plastikbechern – Konsequenz einer etwas kleinen Rangelei vor zwei Jahren, als Manchester United in Basel weilte. Eine Handvoll Basler Hooligans (ja, von denen hat’s  auch ein paar in Basel) hatten – fälschlicherweise – gedacht, sie könnten es den United-Fans im Pub zeigen. Das halbe Dutzend, dass es schliesslich in den Pub schaffte, traf dann allerdings auf Gäste, die den schwarzen Gürtel im Judo besitzen.

Entschuldigung, die Kommentare sind für diesen Post geschlossen.