. .
Ad Ad
Beliebteste Posts
Letzte Kommentare
Neueste Posts
Kategorien
Tag Cloud

Eco-Festival: eine nachhaltige Party

Von Martin Pütter

Nachhaltigkeit kann auch Spass machen – den Beweis liefern diverse Veranstaltungen am 10. Eco-Festival dieses Wochenende im Stadtzentrum Basels.

In gewisser (beschränkter) Hinsicht kann Nachhaltigkeit dabei helfen, den Batzen und das Weggli zu haben. Sie wollen einen Film sehen, fürchten aber die Auswirkungen der Kalorienbomben Popcorn, Eis und Softdrinks auf Fitness und Figur? Dann könnte das Velokino am 10. Eco-Festival dieses Wochenende genau das Richtige für Sie sein. Denn um einen der Filme zu sehen, welche im Kult.kino Atelier (das sich unter dem Tinguely-Brunnen befindet) gezeigt werden, müssen die Zuschauer für den Strom für die Projektoren sorgen – indem sie auf einem der Velos vor der Leinwand strampeln. Gleiches gilt auch, falls Sie am Samstagabend auf dem Barfüsserplatz ein bisschen Live-Musik von regionalen Bands und DJ Bandrua hören wollen: Wer Ton will, muss strampeln. Das „Riesenrad“ auf dem Barfi geht gar einen Schritt weiter: Muskelschmalz ist hier der Antrieb – den Kindern wird’s gefallen, wenn sie die Erwachsenen beim Radantrieb sehen.

Das Eco-Festival ist der grösste Anlass in der Schweiz für Nachhaltigkeit – und offen für alle, d. h., der Eintritt zu den Ständen und den Anlässen auf dem Barfi oder dem Theaterplatz am Wochenende ist frei. Und den Veranstalter gelang es, zum 10jährigen Jubiläum den Anlass von der Mustermesse (wo er bisher stattfand) direkt in das Stadtzentrum zu bringen. Ihr Ziel ist es, Nachhaltigkeit einem breiten Publikum nahe zu bringen – und dazu soll es mehr als ein wissenschaftlicher Diskurs unter Experten sein, es sollte allen Spass bereiten.

Es ist auch ein Anlass für die vielen Menschen englischer Muttersprache in der Region. Das geht bereits am Donnerstagabend los, mit einer Lesung des britischen Dozenten und Umweltaktivisten Rob Hopkins aus seinem Buch Einfach.Jetzt.Machen. im Literaturhaus Basel in der Barfüssergasse 3 (Lesung auf Englisch). Auch die US-Autorin Bea Johnson wird eine Lesung halten, aus ihrem Buch Zero Waste – sie und ihre Familie produzieren seit 2008 keinen Abfall mehr (Hauptbühne am Barfüsserplatz am Samstag, 12.00 Uhr – auf Englisch).

Das Eco-Festival hilft auch, nicht benötigte oder gewünschte Sachen loszuwerden. Sie haben ein altes Keller, das Sie kostenlos entsorgen wollen? Velafrica direkt neben der Elisabethenkirche wird es das ganze Wochenende entgegennehmen, lässt es in sozialen Einrichtungen flott machen und nach Afrika schicken. Am Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr ist bei der Kirche auch eine Kleiderbörse auf. Und Kinder zwischen 3 und 10 Jahren können am Sonntagvormittag alte Spielsachen an der Spielzeugtauschbörse gegen anderes Spielzeug eintauschen – so weckt der Anlass auch bei den ganz jungen Generationen schon früh die Aufmerksamkeit für Nachhaltigkeit.

Zum Eco-Festival gehören auch der Eco Naturkongress am Freitag im Theater Basel (grosse Bühne, ganzer Tag), das erste Symposium über „Corporate Social Responsibility“ für CSOs  (corporate sustainability officers) und die Eco Gala am Freitagabend mit Preisverleihung und Show.

Für weitere Information zum Festival (Deutsch und Französisch) klicken Sie bitte auf:

www.eco.ch

Entschuldigung, die Kommentare sind für diesen Post geschlossen.