. .
Ad Ad
Beliebteste Posts
Letzte Kommentare
Neueste Posts
Kategorien
Tag Cloud

Jakob Christoph Miville (1786-1836) – Landschaftskünstler der Romantik aus Basel

Ausstellung im Kunstmuseum Basel, bis 16. Februar 2014

Von Shirley L. Kearney, Deutsch von Martin Pütter

Sollten Sie das Bedürfnis verspüren, den chaotischen Vorbereitungen auf Weihnachten entfliehen zu wollen, könnte ein Besuch des Kupferstichkabinetts im Kunstmuseum gerade das Richtige sein. Die Miville-Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, diesen relativ unbekannten Künstler auf seinen Reisen und Forschungsstudien im frühen 19. Jahrhundert zu begleiten – zuerst nach Rom und später nach Russland wo er als Landvermessungsingenieur angestellt war. Dies erlaubte ihm, in abgelegene Gegenden zu reisen, wo er von den enormen Landschaften überwältigt war. Ein Besuch der Halbinsel Krim 1814 lieferte weiteres Material für zahlreiche Skizzen, die später als Studien für Zeichnungen und Gemälde dienten, die er nach der Rückkehr nach Basel vollendete.

Die Mode Mitte des 18. Jahrhunderts verlangte idealisierte topographische Bilder mit Sicht von einem erhöhtem Standpunkt aus, wie etwa von einem Steinbruch in Muttenz, der einen Blick über die Stadt Basel und den Rhein erlaubte (Hauptbild). Die beiden grössten Werke Mivilles entstanden zu dieser Zeit.

1826 stellt ihn die GGG – die Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige – als Lehrer für Zeichnen an. Sein schlechter Gesundheitszustand versetzte seiner Karriere jedoch einen Dämpfer. 1830 musste er mit dem Malen aufhören, und sechs Jahre später starb er im Alter von nur 50 Jahren.

Es ist die erste Ausstellung der Werke Mivilles, und sie zeigt über 200 Zeichnungen und Gemälde, dank grosszügiger Leihgaben von russischen und Schweizer Sammlern. Informationsbroschüren sind erhältlich auf Deutsch, Französisch und Englisch.

Bild: Blick von Mivilles Fenster auf eine orthodoxe Kirche in Moskau, 1809 oder 1814. Foto: Stiftung für Kunst des 19. Jahrhunderts, Fotoatelier Brigitt Lattmann, Gränichen

 

Entschuldigung, die Kommentare sind für diesen Post geschlossen.